Das war unser F-Klönschnack

An einem Donnerstag Abend bei strömendem Regen, fanden wir uns im Instituto Cervantes in kleiner Runde zusammen und präsentierten das neue Konzept des FFHH 2017. Nicht ohne ein paar erste Einblicke in die diesjährige Programmplanung.

Das FFHH möchte in all seinen Schritten transparent arbeiten. Über Veranstaltungen wie den Klönschnack, soll einer interessierten Möglichkeit Einblick in Form und Mitgestaltungsmöglichkeiten des Formats gegeben werden.

Die Präsentation des Klönschnacks mit einer (vorläufigen!) Programmplanung ist hier einsehbar.

Präsentation Klönschnack 2018

 

Advertisements

F-Klönschnack

Donnerstag, 21. Juni 2018, Instituto Cervantes (Chile-Haus)

Als erste Veranstaltung des diesjährigen FFHH Flamenco Festival, laden wir alle Interessierten auf einen “Klönschnack” ins Instituto Cervantes. Wir möchten das neue Festivalkonzept von FFHH vorstellen, mit euch ins Gespräch kommen, erste Einblicke in das diesjährige Programm wagen und euch bei einer “Mitmachbörse” auch gerne noch mit ins Boot holen.

 

Konzept allg deu

2017 – Chronik #10 Tablao

Zum Finale dieses Aktivitäten-Marathons in dem wir vor allem einen breiten Fächer der Aspekte dieser Kunst aufzeigen wollten, gönnten wir uns und dem Publikum ein Fin de Fiesta á la Flamenco Tablao. In dieser ersten Festivalausgabe, die unter dem Titel „Qué es el Flamenco?“ stand und uns vom experimentellen, über den konzeptuellen, traditionellen und zum zeitgenössisch praktizierten Flamenco bewegten, durfte dieses klassische Bühnenformat nicht fehlen; der Tablao: Weggefährte, Wegbereiter und ständiger Begleiter des Flamenco im Laufe seiner Geschichte. Dei einfache Basis eines gewöhnlichen Cuadro Flamenco: Gesang, Gitarre und Tanz. Die drei Grundpfeiler in der Entwicklung dieser Kunst. Die Kompanie von Asunción Pérez, „Choni“ brachte uns zum beben und feiern mit einer gehörigen Portion „Flamencura“. Tarantas, Alegrías, Bulerías… brachten unser Fin de Fiesta zum klingen. Das Publikum, welches das Monsun Theater bis auf den allerletzten Platz ausfüllte, bedankte sich bei den drei Künstler*innen für diese Darbietung mit begeistertem Applaus. Ganz besonderen Dank für diesen berauschenden Abend an Asunción Pérez „Choni“, Raúl Cantizano und Rosa de Algeciras.
Para finalizar, con esta maratón de actividades, donde sobre todo, queríamos ofrecer el amplio abanico que muestra este arte. En esta primera edición que titulamos ¿Qué es el Flamenco? Y donde pasamos de flamenco experimental, conceptual, tradicional o contemporáneo, no podía faltar algo que ha consolidado al flamenco a lo largo de su historia; el Tablao. Una muestra sencilla de un cuadro flamenco al uso (Cante, Guitarra y Baile) los tres pilares básicos para el desarrollo de este arte. La Compañía de Asunción Pérez “Choni” se encargó de hacernos vibrar con una actuación con “Flamencura”. Tarantas, Alegrías, Bulerías… para un fin de fiesta soñado. El público, que llenó el aforo, agradeció el dote artístico de los tres integrantes con una potente ovación final. La misma que nosotros ahora, desde aquí queremos dar a Asunción Pérez “Choni”, Raúl Cantizano y Rosa de Algeciras.

2017 – Chronik #9 Flamenco und Politik

Der Wunsch nach einem Verständnis von der sowohl theoretischen als auch praktischen Verwobenheit des Flamenco mit politischen Strömungen und gesellschaftlichen Verhältnissen fürht einen fast natürlicherweise zu dem Soziologen Curro Aix, der den Flamenco aus der Perspektive einer „Soziologie der Kunst“ betrachtet. In seinem Vortrag „Flamenco und Politik“ analysierte er auf komplexe Art und Weise die kulturpolitische Entwicklung der andalusischen wie aber auch der europäischen Gesellschaften im Allgemeinen am Beispiel des Flamenco. Die politische Instrumentalisierung der Kunst durch öffentliche Institutionen, das Werden einer Kultur auf Basis von Subventionen, oder besser noch, einer Industrialisierung von Kultur, die sowohl Kompanien als auch Kreative in Schach hält. Auf diese Weise haben jene Institutionen es geschafft, ein verschlafenes, gelangweiltes Publikum zu kreieren, jene Passivität voranzutreiben, die dafür sorgt, dass die Leute nicht mehr verstehen, wozu sie ihr Geld an Theaterkassen ausgeben sollten.
Wenn wir Kunstschaffende bei der Ästhetik und Ethik dieser Organismen und Tendenzen verweilen, verwandeln wir uns in Komplizen eines kapitalistischen Systems, welches den künstlerischen Anspruch zersetzt. Danke Curro Aix.

La necesidad de ofrecer teóricamente la connotación de un flamenco relativo a la política, de un flamenco que evoluciona incluso en estos campos sociales, nos llevo a la conferencia de Curro Aix (Sociólogo) “Flamenco y Política”, donde analizó la evolución social en relación con este arte y como se ha utilizado incluso políticamente, mediante instituciones públicas, creando cultura subvencionada, o mejor dicho, una industrialización de la cultura que nos ha puesto en jaque a las compañías y creadores. Ya que de esta manera, estas instituciones han alentado la pasividad de un público adormecido que ya no paga taquilla.
Si los creadores nos basamos en la estética y ética que predomina en estos organismos, nos convertimos en cómplices de un sistema capitalista, el cual desvirtúa la connotación artística. Gracias a Curro Aix.

2017 – Chronik #8 “Repudiados”

Eine Kernaufgabe, derer sich das Festival FFHH widmen möchte, ist die Unterstützung kreativer Arbeit und die Erprobung neuer Modell der Zusammenarbeit und gemeinsamer Entwicklung. In diesem Kontext steht der künstlerische Austausch zwischen Varuma Teatro (Spanien) und der Kompanie Ypsilon (Deutschland). Hier lag der Arbeitsschwerpunkt auf der Integration verschiedener künstlerischer Disziplinen und Sprachen als Mittel der Darstellung eines hochaktuellen Themas, der Flüchtlingskrise. Danke Lisa Propawa, Choni, Juan, Marcos Vargas, Rosa de Algeciras y Fernando Reyes.

Una cuestión importante que nos planteábamos desde el festival FFHH, era el apoyo a la propuesta creativa, a los nuevos modelos de asociacionismo y desarrollo. Para ello, la residencia de trabajo artístico que nos presentaba Varuma teatro (España) y la Compañía Ypsilon (Alemania) era perfecto. Un trabajo de integración de diferentes disciplinas que nos hablaban de un tema de total actualidad, los Refugiados. Gracias a Lisa Propawa, Choni, Juan, Marcos Vargas, Rosa de Algeciras y Fernando Reyes.

2017 – Chronik #7 Flamenco 3000

Weiter ging es in unserem Programm mit dem Vortrag „Flamenco 3000 – Kultur und Identität“, in dem Martina Helmke (Ethnologin) uns in ihr Studium der Bedeutung des Flamenco für die Produktion von Identität südspanischer Romacommunities („Gitanos“/“Zigeuner“) einführte. Der thematischen Einführung schloss sich ein Künstlerinnen-Gespräch (Live) mit der mehr weltberühmten Flamencotänzerin Belén Maya an, in dem wir eines ihrer jüngsten Stücke, „Romnia“, analysierten. In jenem präsentiert sie ihre persönliche Perspektive vom Bild der Gitana, ihren Traditionen, Kulturen, Erlebnissen und Erfahrungen… um sich auf diese Weise selber befreien zu können von den althergebrachten Modellen. Danke an Martina Helmke und Belén Maya.

FLAMENCO 3000 CULTURA E IDENTIDAD
Continuamos la actividad, en este caso tocaba el turno de la charla “Flamenco 3000, Cultural e Identidad” donde Martina Helmke (Antropóloga Cultural y etnóloga) nos mostró un interesante estudio sobre cómo el Flamenco ha pasado a ser identitario de los gitanos del sur de España. A esta conferencia se unió Belén Maya, bailaora reconocida mundialmente, con la que pudimos analizar su último espectáculo “Romnia”, en el que muestra su perspectiva de la mujer gitana, tradiciones, cultura, vivencias… para de alguna manera liberarse a sí misma de los arquetipos tradicionales. Gracias Martina Helmke y Belén Maya.