Festival 2018

44213861_540911299668547_3044491093937750016_n
Martina Helmke Jorge „Bifu“ Barroso

DE:  Die zweite Ausgabe des FFHH fand im Oktober 2018 statt und eroberte neues Terrain! So konnten mit der Off-Bühne Hamburger Sprechwerk und dem Bewegungsraum in der Fabrique (Gängeviertel) zwei wundervolle Austragungsorte bespielt werden, die nichts zu wünschen übrig ließen! Auf neuem Terrain entfaltete sich auch das Programm, das in diesem Jahr eine konzeptuelle Vorarbeit genossen hatte.
Unter dem Stichwort „Immaterielles Kulturerbe Flamenco“ entwickelte sich das Festival innerhalb der drei Abschnitte Kulturerbe, Acces und Flamencopia.
Wie schon im ersten Jahr sollten verschiedene Zugänge, Verständnisse und Visionen des Flamenco dargestellt, diskutiert und weitergedacht werden. Und dank all der spannenden und einzigartigen Künstler*innen, die unser kleines Projekt mit ihrer Kollaboration, ihrem Vertrauen und all ihrer „arte“ beglückten, ist dies auch gelungen! Mit dabei 2018 waren: David Hornillo Durán, Javier Gomez, Melisa Calero, Vera Köppern, Carlo Phillip Thomsen, Yasarai Rodriguez, Kersten Knipp, Swaantje Gieskes, Anna Natt, Susanne Zellinger und Martina Helmke!
Und natürlich zahlreiche Helfer*innen, die uns mit ihrem Support inpunkto Technik, Übersetzung, Logistik u.v.m. unterstützten!
Ein großes DANKE SCHÖN! …geht ebenfalls an all unsere Gäste, die mit Feuer und Flamme am Festival, seinen Debatten und Juergas teilgenommen haben! Wir freuen uns auf die nächste Ausgabe mit euch ❤
(Martina Helmke, Konzeptuelle Leitung und Realisierung)

Das Programmarchiv 2018 befindet sich hier.

Das Anual 2018 ist noch in Arbeit!

ES: Y como llegó se fue el FFHH 2018. Bueno, exactamente igual no; hemos aprendido con Kersten Knipp que el Flamenco rompe incluso consigo mismo, que David Hornillo Durán Durán realmente sacó su disco „En su momento“ y Javier Javi Gomez que existe un camino de lo experimental hacia lo tradicional. Que Meli CM Calero indagó en la tradición para llegar a la perfección contemporánea, que la sensibilidad de Vera Köppern traspasa fronteras (incluso artísticas), las mismas (incomprensibles) que se plantean en la obra „Repudiados“. Yasaray Rodriguez Rodriguez nos ha enseñado que la fuerza y tradición más flamenca no sólo se encuentran en Andalucía (hay un cachito en Cuba). O con Anna Natt, que hemos viajado al futuro folclórico. Mar Ti nos ha mostrado una lucha político social desde el flamenco y Susanne Zellinger nos ha abierto las puertas del momento, el instante por el que pasa el flamenco… además de comentarios amables, charlas amenas, juerga y risas. En fin, hoy somos un poquito más. Ahora, a descansar. (Jorge „Bifu“ Barroso; Director artístico, Realisación)

El archivo de las actividades del 2018 se encuentra aquí.

Anuales 2018: Todavía en proceso.

Propuesta Flyer FFHH (sin Logos)

Advertisements
%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close